Logo VERLAG-ANTIKE

Titel


Jan Timmer
Altersgrenzen politischer Par­ti­zi­pation in antiken Ge­sell­schaften


1 Einleitung
2 Altersgrenzen in antiken Gesellschaften
2.1 Das klassische Athen
2.1.1 Die Volksversammlung
2.1.2 Die Archai
2.1.3 Die Gerichtshöfe
2.1.4 Umgang mit Relikten
2.1.5 Der Areopag
2.2 Altersgrenzen in Sparta
2.2.1 Die Volksversammlung
2.2.2 Magistratur
2.2.3 Das spartanische Doppelkönigtum
2.2.4 Das Ephorat
2.2.5 Die Gerusia
2.2.6 Zusammenfassung
2.3 Die römische Republik
2.3.1 Die Volksversammlungen
2.3.2 Die Magistratur
2.3.3 Der Senat
2.3.4 Andere Formen politischer Partizipation
3 Zur Semantik des Lebensalters und der Stellung der Alten im politischen System
3.1 Wer ist alt - wer ist jung?
3.2 Semantische Überlegungen
3.2.1 Griechenland
3.2.2 Rom
3.3 Formen der Ehrerbietung
3.3.1 Höflichkeitsformeln in Griechenland
3.3.2 Höflichkeitsformeln in Rom
3.3.3 Höflichkeitsformeln im Vergleich
3.4 Die Inszenierung von Lebensalter
3.5 Zusammenfassung
4 Gesellschaftsstruktur und politische Ordnung
4.1 Familiale Ordnung und politische Ordnung
4.1.1 Das klassische Athen
4.1.2 Die Familie in Rom
4.2 Wirtschaft und gesellschaftliche Alterskonzepte
4.2.1 Griechenland
4.2.2 Sparta
4.2.3 Rom
4.2.4 Zusammenfassung
4.3 Sozialisation und Erziehung
4.3.1 Die Erziehung der Jugend in Griechenland
4.3.2 Lernen in Herden - die spartanische Agoge
4.3.3 Lernen im Haus - das Beispiel Rom
4.3.4 Zusammenfassung
4.4 Alterskonzepte im militärischen System
4.4.1 Griechenland
4.4.2 Rom
4.4.3 Die Trennung von Wehrpflicht und Recht zur politischen Partizipation
4.4.4 Zusammenfassung
4.5 Religion
4.5.1 Griechenland
4.5.2 Rom
4.5.3 Zusammenfassung
5 Binnenraum und Außengrenze - das politische System und die Exklusion qua Alter
5.1 Verfahren der Entscheidungsfindung
5.1.1 Mehrheitssysteme
5.1.2 Konsenssysteme
5.2 Athen
5.2.1 Athen als Mehrheitssystem
5.2.2 Das 4. Jahrhundert v.Chr. und die Folgen für die Alterskonzepte des politischen Raumes
5.3 Rom
5.3.1 Rom als Konsenssystem
5.3.2 Die Exklusion von Akteuren
5.3.3 Politisches System und die Reproduktion gesellschaftlicher Ungleichheit
6 Gesellschaftsstruktur und Altersgrenzen. Eine Zusammenfassung
Anhang
Quellen
Literatur
Register
Dank


Cover: Altersgrenzen politischer Par­ti­zi­pation in antiken Ge­sell­schaften, Verlag Antike e.K.

Oktober 2008, Lieferbar
€ 65,00 [D], 367 Seiten
Gebunden, mit Fadenheftung
ISBN: 978-3-938032-19-0
Studien zur Alten Geschichte, Bd. 8


     Button Bestellen

  Button Rezension

Reihe: Studien zur Alten Geschichte





Verlag Antike







Letzte Änderung:
2014-01-09 14:59

© 2003-2018
www.verlag-antike.de