Logo VERLAG-ANTIKE

Titel


Ulrike Egelhaaf-Gaiser, Dennis Pausch und Meike Rühl (Hrsg.)
Kultur der Antike
Transdisziplinäres Arbeiten in den Altertumswissenschaften


Lorenz E. Baumer, Museum Helveticum 69 (2012), Fasc. 1, S. 109-110

Isabelle Künzer, Journal für Kunstgeschichte 15 (2011), Heft 4, S. 248-254

„(...) sämtliche Beiträge dieses Sammelbandes (überzeugen) durch ihre konsequente, mustergültige Anwendung moderner Methoden, die zu weiten Teilen aus nicht genuin altertumswissenschaftlichen Disziplinen stammen, so dass sich die Publikation im besten Sinne als Arbeitsbuch erweist, das sich interdisziplinären Ansätzen nicht nur verpflichtet fühlt, sondern diese auch konkret und gewinnbringend einsetzt. Allen Aufsätzen ist zudem gemeinsam, dass sie Impulse zum selbstständigen methodenorientierten Arbeiten zu geben vermögen. Dieses Buch ist ein ehrgeiziges Unternehmen, das seinem Anspruch vollauf gerecht wird.“

Karl-Joachim Hölkeskamp, Das Historisch-Politische Buch 59 (2011), Heft 3, S. 233-234

Ulrich Lambrecht, sehepunkte 11 (2011), Nr. 10

„Die wünschenswerte Transdisziplinarität der Altertumswissenschaften spiegelt sich auch in der Anlage dieses Buches wider und verleiht ihm eine überzeugende Geschlossenheit.

Das Desiderat einer Einführung in neue kulturwissenschaftliche Ansätze fachübergreifenden Arbeitens im Bereich der Antike hat zur Publikation eines Buches geführt, das in keineswegs selbstverständlicher Geschlossenheit diese Thematik für einen interessierten Nutzerkreis anschaulich behandelt.

Zu diesem Zweck bietet der Band Neugier weckende und vom Potential dieser Zugriffsweisen überzeugende Beiträge.

Das schöne Buch sollte daher jedem, der tiefer in aktuelle Fragen der Altertumswissenschaften eindringen möchte, ein willkommener Begleiter sein.“

Originalartikel:
http://www.sehepunkte.de/2011/10/19947.html

Gregor Weber, KLIO 95 (2013), 2, S. 511-513

„Festzuhalten ist, dass (...) ein gelungener Versuch der transdisziplinären Herangehensweise entstanden ist. (...) Die methodische Vielfalt, der die unterschiedlichen kulturwissenschaftlichen Ansätze verpflichtet sind, verspricht jedenfalls eine anregende Lektüre.“

Bianca C. Hausburg, ThLZ 137 (2012), 11, Sp. 1175-1177

„In der Summe bietet der Sammelband einen interessanten Querschnitt durch die „Kultur der Antike“

Anna Novokhatko, LEXIS 30.2012, S. 585-589

„Providing students with a useful commented select biography, the book encourages students to think for themselvs, and to reengage with the ancient world in diverse ways. It is this redrawing of connecting lines and reordering of perspectives that makes Kultur der Antike: Transdisziplinäres Arbeiten in den Altertumswissenschaften an important contribution to classical education today“

Michael Sommer, Ancient West and East 14 (2015), S. 368-369

Kordula Gostencik, Histara les comptes rendus (ISNN 2100-0700)

„Will man den Band abschließend kurz skizzieren, wäre die ‹Entdeckung des Selbstverständlichen› jene Charakterisierung, die wohl am meisten zutrifft, dies aber auf allen Ebenen im positiven Sinn (...).

Der Großteil der Beiträge ist klar und verständlich formuliert, und man merkt den Texten die Freude und bisweilen den regelrechten Enthusiasmus an, mit welchem zu Werke gegangen wurde.

Der Band sollte daher in keiner Bibliographie zu Grundlagen, Methodik und Zielen in den Altertumswissenschaften fehlen.“

Originalartikel:
http://histara.sorbonne.fr/cr.php?cr=2388&lang=de


Cover: Kultur der Antike, Verlag Antike e.K.

April 2011, Lieferbar
€ 54,90 [D], 456 Seiten mit 44 s/w-Abb.
Gebunden, mit Fadenheftung
ISBN: 978-3-938032-41-1
Einzeltitel


     Button Bestellen

  Button Rezension

Reihe: Einzeltitel



Volltextsuche:



Verlag Antike e.K.
Karlstr. 1a
69117 Heidelberg
Deutschland
T: 06221-91 44 264
F: 06221-91 44 261


Mitglied im

Verkehrsnummer 12869


Letzte Änderung:
2014-01-09 14:59

© 2003-2017
www.verlag-antike.de