Logo VERLAG-ANTIKE

Titel


Dorothea Rohde
Zwischen Individuum und Stadtgemeinde
Die Integration von collegia in Hafenstädten



Das riesige Imperium Romanum umfasste die unterschiedlichsten Ethnien, die durch intensive Handelsbeziehungen miteinander vernetzt waren. Hafenstädte waren daher Knotenpunkte des Warenaustausches und der Migration. Eindringlich stellte sich in solchen Schmelztiegeln das Problem der Integration sowohl von Individuen als auch von Gruppen.

In der Kaiserzeit spielten Vereine (collegia), die sich aus Einheimischen, Fremden und Freigelassenen zusammensetzten, eine bedeutende gesellschaftliche Rolle. Auf welche Weise sich die einzelnen Vereine zu ihrer gesellschaftlichen Umwelt verhielten und wie stark sie sich in die Stadtgemeinschaft integrierten, steht im Mittelpunkt der Studie.

Aus dem Vergleich der collegia in den unterschiedlich großen Städten – Ostia, Ephesos und Perinthos sind hier als Beispiele gewählt – kann daher auf die Gründe und Voraussetzungen für das Gelingen oder Misslingen der Integration von Gruppen geschlossen werden.

Damit trägt die Untersuchung zur antiken Sozial-, Wirtschafts- und Religionsgeschichte bei, sie beleuchtet aber auch die Stadt als Bezugspunkt des antiken Menschen.


Dorothea Rohde ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Bielefeld. Die Wirtschafts-, Sozial- und Religionsgeschichte der Kaiserzeit sowie Finanzen im klassischen Griechenland zählen zu ihren Forschungsschwerpunkten.



Cover: Zwischen Individuum und Stadtgemeinde, Verlag Antike e.K.

Februar 2012, Lieferbar
€ 79,90 [D], 480 Seiten
gebunden, mit Fadenheftung
ISBN: 978-3-938032-44-2
Studien zur Alten Geschichte, Bd. 15


     Button Bestellen

  Button Rezension

Reihe: Studien zur Alten Geschichte



Volltextsuche:



Verlag Antike e.K.
Karlstr. 1a
69117 Heidelberg
Deutschland
T: 06221-91 44 264
F: 06221-91 44 261


Mitglied im

Verkehrsnummer 12869


Letzte Änderung:
2014-01-09 14:59

© 2003-2017
www.verlag-antike.de