Logo VERLAG-ANTIKE

Titel


Cordula Bachmann
Wenn man die Welt als Gemälde betrachtet
Studien zu den Eikones Philostrats des Älteren



Wie nähere ich mich einem Kunstwerk? Worauf muss ich achten, wenn ich ein Bild betrachte? Was muss ich wissen, um ein Gemälde verstehen und genießen zu können? Auf diese und weitere Fragen gibt der griechische Konzertredner und Kunstkritiker Philostrat in der ersten Hälfte des 3. Jh. n.Chr. in seinen Eikones ("Bildern") eine Antwort, indem er – so die Fiktion des Textes – in einem Privatmuseum am Golf von Neapel eine Reihe von Tafelgemälden vor einem Kreis wissensdurstiger junger Leute exemplarisch interpretiert.

Seine intelligenten Beobachtungen sowie die faszinierenden rhetorischen Einfälle, mit denen er seine Zuhörerschaft zur Kunstrezeption anleitet, werden in diesem Band in einem Kommentar zu sechs seiner Bildinterpretationen herausgearbeitet.

Als erstes geht es um die Darstellung einer kultischen Zeremonie zu Ehren der Liebesgöttin Aphrodite. Das zweite Bild behandelt den Unfalltod des keuschen Hippolytos, der von seinen eigenen Pferden zerrissen wird. Es folgen die Ermordung der trojanischen Prinzessin Kassandra durch die eifersüchtige Ehefrau des Griechenfürsten Agamemnon sowie der Ringkampf zwischen dem Halbgott Herakles und dem Giganten Antaios, der als Sohn der Erde über geheime Kräfte verfügt. Untersucht werden auch zwei Bildinterpretationen Philostrats, bei denen der Meeresgott Poseidon auftritt, einmal gewaltig mit dem Dreizack ausholend, das andere Mal die Rettung des kleinen Palaimon durch einen Delphin gütig begleitend.

Der außergewöhnliche Reiz von Philostrats Bildinterpretationen besteht darin, dass sie eine Wirkung weit über das Verständnis des Einzelbildes hinaus entfalten und dem Leser auf höchst unterhaltsame Weise einen Blick auf Wesen und Wirken der darstellenden Kunst – und nicht nur der antiken! – erlauben.

Cordula Bachmann studierte von 2004 bis 2008 Classics an der Universität von Oxford, schloss im jahr 2013 ihre Dissertation an der Ludwig-Maximillians-Universität München ab und ist seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Erfurt.


How should I approach a work of art? What should I have to pay attention to if I gaze at a picture? What do I need to know in order to be able to fully appreciate and enjoy a painting? To these and similar questions the Greek celebrity orator and art critic Philostratus (3rd cent. AD) gives answers in his Eikones, where he – according to the fiction of the text – interprets a number of panel paintings for the benefit of an audience of knowledge-hungry young people in a private museum on the Bay of Naples.

In a commentary on six selected interpretations, I will explore the way in which he trains his audience to reading paintings by way of insightful observations and fascinating rhetorical stratagems.

The first interpretation deals with a depiction of a cultic ceremony in honour of the love goddess Aphrodite. The second focuses on a picture representing the fate of the chaste Hippolytus who is being dragged to death by his own team of horses. The murder of Cassandra, Trojan princess and concubine of Agamemnon, at the hands of the king's jealous wife Clytaemnestra is also among the paintings discussed as is the wrestling match between the demigod Heracles and the giant Antaeus who, as the son of the earth, commands secret powers. I also look at two interpretations where Poseidon, god of the deep sea, appears first powerfully wielding his trident, then kindly overlooking little Palaemon being rescued by a dolphin.

The exceptional and enduring appeal of Philostratus' interpretations of paintings lies not merely in their charming and inventive explanations of individual paintings, but also in their engagement of the reader in the discovery of the effects of the visual arts on their observers, both ancient and modern.

Cordula Bachmann graduated with a BA in Classics from Oxford University in 2008. In 2013, she successfully defended her dissertation at the Ludwig-Maximilians-Universität in Munich. She is currently research associate in ancient culture at the University of Erfurt.



Cover: Wenn man die Welt als Gemälde betrachtet, Verlag Antike e.K.

März 2015, Lieferbar
€ 45,90 [D], 268 Seiten
Broschur
ISBN: 978-3-938032-84-8
Einzeltitel


     Button Bestellen

  Button Rezension

Reihe: Einzeltitel



Volltextsuche:



Verlag Antike e.K.
Karlstr. 1a
69117 Heidelberg
Deutschland
T: 06221-91 44 264
F: 06221-91 44 261


Mitglied im

Verkehrsnummer 12869


Letzte Änderung:
2014-01-09 14:59

© 2003-2017
www.verlag-antike.de