Logo VERLAG-ANTIKE

Titel


Sven Page
Der ideale Aristokrat
Plinius der Jüngere und das Sozialprofil der Senatoren in der Kaiserzeit


Vorwort
1 Einleitung
2 Der Stand der Forschung
2.1 Der Charakter der Forschungsüberblicks
2.2 Die aristokratische Existenz in der Kaiserzeit und ihre Umwelt
2.2.1 Die neue politische Ordnung des Prinzipats
2.2.2 Die aristokratische Elite des Reiches
2.3 Ein Aristokrat seiner Zeit: Plinius der Jüngere
2.4 Formulierung zentraler Forschungsdesiderata
3 Quellen und Methodik
3.1 Die Epistulae
3.1.1 Exkurs: die Bedeutung des Briefschreibens für Plinius
3.2 Die Panegyricus
3.3 Die Inschriften des Plinius
3.4 Vorgehensweise und definitorische Vorbemerkungen
4 Politische Betätigung und militärische Bewährung in den Zeiten der Alleinherrschaft
4.1 Die Verschränkung der Aristokratie mit dem politischen System
4.2 Die Veränderungen des politischen Raumes durch die Begründung des Prinzipats
4.3 Plinius' Sicht auf den politischen Raum und seine Konstituierung
4.3.1 Im Dienste für die res publica: die Betätigung als Magistrat
4.3.2 Der ideale Umgang der Aristokratie mit dem princeps
4.3.3 Die senatorische Kommunikation und Interaktion außerhalb der Bezugsfelder ‚magistratus‘ und ‚princeps‘
4.4 Plinius' cursus honorum und seine Darstellung durch den homo novus
4.4.1 Der Aufstieg in die Reichsaristokratie: die vorsenatorischen Ämter
4.4.2 Der politische Aufstieg unter drei principes: die Karriere des Plinius bis zum Konsulat
4.4.3 Das Konsulat als selbstempfundener Höhepunkt der Karriere
4.4.4 Ein zehnjähriges Zwischenspiel: konsulare Magistraturen
4.4.5 Die Statthalterherschaft in Pontus et Bithynia als kaiserlicher Sonderauftrag
4.5 Der Stellenwert des Militärs bei Plinius vor dem Hintergrund seines eigenen Dienstes in der legio III Gallica
5 Aristokratischer Habitus und senatorische Standesidentität im Kontext eines idealen Lebensentwurfes
5.1 Die verdichtete Präsentation der aristokratischen Werte- und Normenwelt in Form von Charakterisierungen plinianischer amici
5.2 Der Stellenwert von otium und negotium
5.3 Die Bewertung der soziopolitischen Ordung des Prinzipats
6 Aristokratisches Engagement auf dem Feld patronaler Verpflichtungen
6.1 Zur Begrifflichkeit
6.2 Die politischen Formen des Patronatswesens jenseits der Magistratswahlen und ihre Bedeutung im Prinzipat
6.3 Die Felder der patronalen Verpflichtungen bei Plinius
6.3.1 Stadtpatronate und ihre Bedeutung für den dignitas-Erwerb
6.3.2 Die Errichtung einer Alimentarstiftung in Comum durch Plinius
6.3.4 Die Förderung des aristokratischen ‚Nachwuchses‘ im Kontext der politischen Netzwerkbildung
6.3.5 Die gegenseitige finanzielle Unterstützung im Rahmen der amicitia
6.3.6 Literarische Unsterblichkeit zum Kaufen: das Literaturpatronat
6.3.7 Die Architekten der öffentlichen Ruhmesdenkmäler: das Patronat über technisch-künstlerische Klienten
6.4 Die gesamtgesellschaftliche Bedeutung des Patronatswesens sowie sein Stellenwert im Sozialprofil
7 Die Bedeutung der literarischen Betätigung für die Aristokratie
7.1 Literarische Kommunikation
7.1.1 Variierende Ziele, identische Methoden: das Zwei-Wege-Modell der plinianischen Kommunikation
7.1.2 Der Panegyricus als Idealvorstellung der aristokratisch-kaiserlichen Beziehungen
7.1.3 Die studia als Weg zur Unsterblichkeit
7.2 Produktion und Vertrieb literarischer Werke
7.2.1 Entsstehung und redaktionelle Bearbeitung
7.2.2 Publikation und Verbreitung
8 Die wirtschaftliche Existenz der Aristokratie und ihr soziopolitischer Hintergrund
8.1 Der Stellenwert des aristokratischen Vermögens
8.2 Landwirtschaft als Grundlage aristokratischen Wirtschaftens
8.2.1 Grundbesitz und seine Standortfaktoren
8.2.2 Risikominimierung vor Gewinnmaximierung: die Lösung ökonomischer Probleme
8.3 Plinius' heimatliche Verbundenheit mit Comium
8.3.1 Der Euergetismus des Plinius in seiner patria
9 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen
10 Literatur- und Abkürzungsverzeichnis
10.1 Vorbemerkungen
10.2 Quellen
10.3 Sekundärliteratur
11 Register
11.1 Personenregister
11.1.1 Antike Personen
11.1.2 Moderne Personen
11.2 Ortsregister
11.3 Sachregister
11.4 Quellenregister
11.4.1 Literarische Quelle
11.4.2 Epigraphische Quellen


Cover: <i>Der ideale Aristokrat</i>, Verlag Antike e.K.

Dezember 2015, Lieferbar
€ 82,90 [D], 408 Seiten
Gebunden, mit Fadenheftung
ISBN: 978-3-938032-95-4
Studien zur Alten Geschichte, Bd. 24


     Button Bestellen

  Button Rezension

Reihe: Studien zur Alten Geschichte



Volltextsuche:



Verlag Antike e.K.
Karlstr. 1a
69117 Heidelberg
Deutschland
T: 06221-91 44 264
F: 06221-91 44 261


Mitglied im

Verkehrsnummer 12869


Letzte Änderung:
2014-01-09 14:59

© 2003-2017
www.verlag-antike.de