Logo VERLAG-ANTIKE

Titel


Peter Scholz
Antike Philosophie und Gesellschaft



Der Band ist in vier Teile untergliedert:

I. Darstellung (Geschichte des Philosophierens und der Philosophie in ihren sozialen und politischen Bezügen). Hier werden in einer knappen Skizze zunächst die sozialen und politischen Voraussetzungen und Entstehungsbedingungen des griechischen Philosophierens umrissen (Vorsokratische "Schulen"), sodann die Institutionalisierung der theoretischen Lebensform in ihren verschiedenen Ausprägungen und die Fortentwicklung dieser philosophischen Gemeinschaften (platonische Akademie, aristotelischer Peripatos, der Garten Epikurs und der Stoa Zenons) bis in die hellenistische Zeit hinein schildern. Dabei soll zugleich dargelegt werden, wie sich nach der Etablierung der philosophischen Unterrichtung als allgemein anerkannter Bildung die intellektuelle paideia zu einem festen Bestandteil der Identität und öffentlichen Selbstdarstellung eines griechischen Bürgers neben anderen Vorzügen gehören konnte, und wie sich nach der Entstehung einer literarischen Öffentlichkeit in der griechischen Welt einerseits neue Formen des Wissens ausbildeten, die sich von der Philosophie als eigenständige Wissensbereiche abspalteten, emanzipierten und so eigene Lehr- und Lebensformen entwickelten, und andererseits die fachphilosophischen Debatten popularisiert wurden. Dies führte in der hellenistischen Zeit zur Einrichtung neuer exklusiver Wissenszentren (Museion von Alexandria) und Wissensinstitutionen wie die Bibliotheken in städtischen Gymnasien. Schließlich wird die Geschichte der Rezeption und der Integration dieser griechischen philosophisch-rhetorischen Wissenstradition im republikanischen und kaiserzeitlichen Rom erzählt und die Rolle der heidnischen Philosophie in der christlichen Spätantike erörtert.

II. Quellen. Im zweiten Teil wird die Grundlagen unserer Kenntnisse über die sozialen und politischen Bedingungen des Philosophierens, der Fach- und Popularphilosophie eingeführt. Dabei werden die wichtigsten literarischen und historiographischen Quellen ebenso vorgestellt wie zentrale inschriftliche, archäologische, papyrologische und numismatische Zeugnisse (Philosophenschulen, Gymnasien, Bibliotheken, Exedren, Stoen, Akroterien, Grab- und Ehrenstatuen, Darstellungen von Philosophen auf Münzen).

III. Antike Philosophie und Gesellschaft in der modernen Forschung. Im dritten Teil schließlich wird ein Überblick über die vergangenen wie auch aktuellen Bemü-hungen der modernen Forschung gegeben, das Verhältnis zwischen antiker Philosophie und Gesellschaft zu erörtern. Dabei werden ebenso wichtige Forschungsdebatten und Forschungs-arbeiten vorgestellt wie auch einzelne bedeutende Neufunde.

IV. Forschungsliteratur. Eine ausführliche kommentierte Bibliographie, geordnet nach Aspekten, mit ausgewählten Literaturtiteln beschließt den Band.




Cover: Antike Philosophie und Gesellschaft, Verlag Antike e.K.

, In Vorbereitung
, ca. 280 Seiten

ISBN:
Alte Geschichte Forschung – AGF


Reihe: Alte Geschichte Forschung – AGF





Verlag Antike







Letzte Änderung:
2014-01-09 14:59

© 2003-2018
www.verlag-antike.de