Logo VERLAG-ANTIKE

Titel


Balbina Bäbler
„Die Passion zum Studio der Griechen“
Winckelmann als Philologe


Vorwort
Vorbemerkung: Ziele dieses Buches
1 Winckelmann in Fremd- und Selbstwahrnehmung
1.1 Winckelmann in Fremdwahrnehmung
1.1.1 Der Philologe Winckelmann bei Justi
1.1.2 Winckelmann bei Friedrich August Wolf
1.1.3 Neuere Forschungen zu Winckelmanns Arbeitsweise und seinem Umgang mit antiker Literatur
1.1.4 Zur Geschichte von Winckelmanns Nachlass
1.2 Winckelmann in Selbstwahrnehmung: Die „Collectanea zu meinem Leben“
1.2.1 Hintergrund und Umstände der Entstehung: Zeitgenössische Winckelmann-Biographien
1.2.2 Bisherige Forschung zu den Collectanea
1.2.3 Herkunft und Tradition der Collectanea
1.2.4 Die Collectanea zu meinem Leben: Interpretationsversuche
1.2.5 Fazit
2 Winckelmanns Bildungsgang
2.1 Der Zustand der klassischen Philologie in Deutschland
2.2 Schule und Universitäten
2.2.1 Die Lateinschule in Stendal
2.2.2 Die Gymnasien in Berlin-Neucölln und Salzwedel
2.2.3 Die Universitäten von Halle und Jena
2.2.3 Zwischenbilanz
2.3 Winckelmann in Seehausen
2.3.1 Urteile über Winckelmanns philologische Kompetenz
2.3.2 Winckelmann und Homer
2.3.3 Winckelmanns lateinische Gedichte
2.4 Winckelmanns Affinität zu griechischer und lateinischer Literatur und Sprache
3 Winckelmanns philologische Arbeiten
3.1 Frühe Arbeiten
3.1.1 Ein Kommentar zu Juvenals Satiren
3.1.2 Die Animadversiones in Aristophanis Lysistratam
3.1.2.1 Winckelmann und Aristophanes
3.1.2.2 Winckelmanns Text und die von ihm benutzten Ausgaben
3.1.2.3. Winckelmanns Animadversiones
Text und Übersetzung
Kommentar
3.1.3 Fazit
3.2 „Über Xenophon“ (Fragment)
3.2.1 Biographisches
3.2.2 Vergleiche mit anderen Schriftstellern
3.2.3 Stil
3.2.3.1 Einfalt und Grazie
3.2.3.2 Kürze
3.2.4 Fazit
3.3 Philologische Vorarbeiten und Notizen
3.3.1 Einleitung
3.3.2 Die Coniectanea in aliquot Graecorum Auctores et Monumenta
3.3.3 Kollationen und Rezensionen
3.3.3.1 Der Septuaginta-Codex in der Bibliotheca Barberina
3.3.3.2 Manuskripte in der Augustiner-Bibliothek
3.3.3.3 Weitere Bibliotheken in Rom: Beschreibungen und Exzerpte
3.3.4 Register
3.3.4.1 Aischylos
3.3.4.2 Das Gesamtregister der Griechischen Manuskripte der Vaticana
3.4 Editionsvorhaben
3.4.1 Platon oder Platon-Scholien
3.4.2 Tragiker und Komiker
3.4.3 Libanios
3.4.4 Gelehrtenbriefe
3.4.5 Catull
3.5 Fazit
4 Philologica in Winckelmanns Schriften
4.1 Einleitung: Die Nutzanwendung der Kunst auf den Text
4.2 Athenaios
4.2.1 Athenaios 13,589b
4.2.2 Athenaios 13,604b
4.3 Diodor
4.3.1 Diodor XIII 82,2
4.3.2 Diodor IV 76,2–3
4.3.3 Diodor I 98,9
4.4 Einige weitere Bespiele
4.4.1 Hesiod und Euripides
4.4.2 Aischylos
4.4.3. Euripides, Iphigenie in Tauris
4.4.4. Plutarch, Symposion 21
4.4.5 Plutarch, Coniugalia Praecepta 1
4.4.6. Diogenes Laertios IV 34
4.4.7 Clemens Alexandrinus, Protreptikos IV 57,2
4.4.8 Cicero und Plinius
4.4.9 Horaz, Ars Poetica 136–137
4.5 Auseinandersetzung mit neuzeitlichen Philologen: Das Beispiel Heinsius
4.5.1 Eine Konjektur zu Claudian, Carmen 25,6–7
4.5.2 Eine Konjektur zu Seneca, Phaedra 1141
4.5.3 Eine Konjektur zu Ovid, Metamorphosen XI 257f.
4.6 Winckelmanns philologische Methode
4.7 Fazit
5 Ch. G. Heynes Auseinandersetzung mit Winckelmanns philologischer Arbeit
5.1 Winckelmann und Heyne
5.2 Die Kritik an der GK
5.3. Die „Lobschrift auf Winckelmann“
5.4 Fazit
6 Gesamtfazit
Anhang I: Winckelmanns lateinische Gedichte
Anhang II: Exzerpte aus einigen Werken und Handschriften der Augustiner-Bibliothek in Rom
Anhang III: Fragment einer Abhandlung zum Stil Platons
English Summary
Bibliographie
Namens- und Sachregister


Cover: „Die Passion zum Studio der Griechen“, Verlag Antike e.K.

November 2017, In Vorbereitung
, ca. 370 Seiten
Broschur
ISBN: 978-3-946317-12-8
Rezeption der Antike, Bd. 4


Reihe: Rezeption der Antike



Volltextsuche:



Verlag Antike e.K.
Karlstr. 1a
69117 Heidelberg
Deutschland
T: 06221-91 44 264
F: 06221-91 44 261


Mitglied im

Verkehrsnummer 12869


Letzte Änderung:
2014-01-09 14:59

© 2003-2017
www.verlag-antike.de