Logo VERLAG-ANTIKE

Titel


Uwe Walter
Antike über den Tag hinaus
Bücher - Köpfe - Themen


Vorwort
1. Die ganze Antike soll es sein!
Aus der Perspektive des reisenden Monarchen
Konflikt und Gewalt, Recht und Staat: keine kleine Geschichte
2. Die Alten und ihre Götter – eine schwierige Beziehung
Zwischen Erde und Olymp: der römische Kaiser
Alles ist voll von Götterbildern
Der Champion unter den Orakeln
Für einen jüdischen Messias hatte Rom nur das Todesurteil parat
Braucht Gott einen Körper?
3. Grundfiguren sozialen Lebens
Schatten dahinter. Begräbnisriten der Griechen, Römer und frühen Christen
Ein Gesetz gegen die Untätigkeit läßt den Faulpelz nicht entwischen
Edle Spender wollten nicht ungenannt bleiben
Randale auf den Straßen der Antike
Krieg, überverrätselt
Lebenswelten an den Rändern: die „kleinen Leute“ in Rom
Humanität als Signum antiker Sklaverei?
4. Denkübung oder Lebenskunst? Zur antiken Philosophie
Nicht nur für schlichte Gemüter? Richard David Prechts Denkerbuden
Von der Straße ins Geheimnis: Rückzüge und Vorstöße
Jahrtausende des Unglimpfs: die Sophisten
Foucault-Diäten: eine moderne Lektüre
Listige Sophismen auf dem Weg zum Glück: der vielgewandte Seneca
5. The Glory That Was Greece
Das richtige Volk zur richtigen Zeit am richtigen Ort
Christian Meiers griechische Summe
Homer zum Leuchten bringen
Speziell Pindar ist ja sehr umstritten
Wettbewerb und Vertrauen: Was Griechen zu leisten imstande waren
6. Die griechische Stadt: Inventuren, Grundrisse, Deutungen
Vollständiges Diagnoseprotokoll, Labor Kopenhagen
Götter, Gräber und Geehrte. Die drei Räume der griechischen Polis
Lob des ungestörten Heims. Jacob Burckhardts Polisbild
7. Ihr Männer von Athen! Ambivalenzen einer Großpolis
Eine Machtgeschichte des klassischen Athen
Kein einziger unartikulierter Aufschrei
Da lachten die Athener im weiten Rund
8. Griechen gegen Griechen
Krieg und Großmachtpolitik: neue Weltordnungen
Wettstreit und Lorbeerkranz: olympische Spiele
Warlords und Elitetruppen: früher Hellenismus
9. Genderverschlingungen: Männer – Frauen – Leidenschaften
Fisch, Wein, schillernde Frauen: verzehrende Leidenschaften der Männer
Kleopatra: Handlungsspielräume einer antiken Monarchin
Kein Rotlicht brannte im Wolfbereich
10. Auf der Suche nach den Griechen
Die Klassiker erkunden mit Karl Christ
Athen erfinden (Nicole Loraux)
Die falschen Freunde muß man auch verstehen (Jean-Pierre Vernant)
Urtexte, orphisch (Martin L. West)
Die Großen und die Genossen der Polis (Karl-Wilhelm Welwei)
Viermal für Thukydides (Jacqueline de Romilly)
Der Kenner der Rituale (Walter Burkert)
In Attika ganz bei sich (Hans-Joachim Gehrke)
11. Hellenische Charakterköpfe
Historiographische Doppelherme: Herodot und Thukydides
Zu wenig gewundert: Perikles
Mit imperialem Wissen gedeutet: Alexander der Große
12. Archäologisches: Trojanische und andere Verstrickungen
Was ich entschieden bestreite! Buchtalk zu Troja
Homer, der Hügel und die Phantasie
Seemannsgarn muß man aufzudröseln wissen
Gegen Schufte und Heuchler
Schnurgerade Wege für die Legionen
13. Moden und Methoden
Erinnerungen
Verflechtungen
Überspachtelungen
Nutzungen
Verfremdungen
14. Macht, Ordnung, politische Kultur: die Römische Republik
Dreimal für die ganze Republik
Warum weint der Feldherr?
Tuchfühlung mit dem Tribunen
Schön, ihr seid so schön! Wir alle sind schön!
Fallende Würfel und Pfadabhängigkeiten
Monarchie ja, Monarch nein
15. Über die augusteische Schwelle: Wie ein Imperium funktioniert
Die Christen machten alles noch viel komplizierter
Ein Wunder, daß die Unterworfenen so willig waren
Latein von oben
Wie in Rom die Post abging
16. Römische Charakterköpfe
Immer wieder: Cicero
Tonnenideologie eines selbstbewußten Aufsteigers: Pompeius
Gerissener Geduldsfaden: Caesar
Zwei Bücher, zwei Gesichter: Augustus
Nicht monströs: Caligula
Als Imperator sollte man lieber andere singen lassen: Nero
Rosen für zwei Kaiser: Konstantin und Julian
Im Hexenkessel der Liebe reifte der Kirchenstar: Augustinus
17. Jenseits von Athen und Rom: Antike war auch außerhalb
Im Bann der reitenden Kriegerinnen
Der dunkle Drang der Stämme
Nicht jeder Druide ist ein Kelte!
Mohammeds Nachfolger sprachen Latein
18. Welt im Übergang: die Spätantike
Der Gentleman läßt bitten
Plünderung und Vergewaltigung
Seht diese Barbaren!
19. Göttinger Lehrer
Da trat jemand auf und sagte: Ich bin ich (Alfred Heuß)
Roms Ordnungen (Jochen Bleicken)
Realienkundig (Carl Joachim Classen)
20. Im Weinberg der Wissenschaft: Titanen, Denker, Arbeiter
Wir leben von Gedanke zu Gedanke (Johann Gustav Droysen)
Läuterungen im Kabinett der Affekte (Jacob Burckhardt)
Eine Lektion vom kreativen Überleben (Arnaldo Momigliano)
Chronist Roms und seiner Erforscher (Karl Christ)
Ein Römer für Europa (Géza Alföldy)
Das Imperium schreibt zurück (Werner Eck)
Könnensbewußt (Christian Meier)
Mut und Geist (Egon Flaig)
21. Antiken für viele Gegenwarten: Quelle, Hoheit und Klamotte
Blaß muß die Tinte beim Verfertigen sensationeller Palimpseste sein
Auf Welteinsamkeit darf nur das Genie pochen
Ohne Marmor kein Imperium
Achsenzeit – und mehr!
Hollywoods Rom
Humanismus, plural
Beinahe ein halbierter Thukydides für Europa
Haben die modernen Grundrechte ein antikes Fundament?
Mit Dekadenz kommt man nicht weiter: die USA
Mit Dekadenz kommt man nicht weiter: Europa
Feilschen um Antigone
22. Über den Tag hinaus: Antike in Qualitätszeitungen
Drucknachweise und Zusätze
Register


Cover: Antike über den Tag hinaus, Verlag Antike e.K.

Oktober 2017, Lieferbar
€ 34,90 [D], 305 Seiten
Broschur
ISBN: 978-3-946317-13-5
Rezeption der Antike, Bd. 5


     Button Bestellen

Reihe: Rezeption der Antike



Volltextsuche:



Verlag Antike e.K.
Karlstr. 1a
69117 Heidelberg
Deutschland
T: 06221-91 44 264
F: 06221-91 44 261


Mitglied im

Verkehrsnummer 12869


Letzte Änderung:
2014-01-09 14:59

© 2003-2017
www.verlag-antike.de